Lerne Hellsehen – was die Wünsche deiner Kunden betrifft!

BusinessJokerAllgemeinLeave a Comment

Egal ob bei der Erstellung von Inhalten für den Blog, für das Zusammenschnüren von Paketen deines Angebots oder überhaupt beim Zusammenstellen des eigenen Angebots … die meiste Zeit unseres Unternehmer-Daseins müssen wir hellsehen können. Sprich wir müssen uns in unsere Kunden hineinversetzen (können).
Wenn wir Kontakt zu unseren Kunden haben, ist das oft auch gar nicht so schwer, aber häufig fühlt sich das alles an wie wildes „Gerate“.

Wissen nicht Raten – Hellsehen für Anfänger

Es wäre doch also schön, tatsächlich zu WISSEN was Kunden suchen, brauchen und wollen, statt immer nur Vermutungen anzustellen, oder?

Naja, eine Möglichkeit wäre da natürlich Fragen, doch das ist weniger beeindruckend :) Außerdem kostet es mehr Zeit und es gibt auch hier ein Problem: Viele Kunden wissen häufig auf deine Fragen gar keine Antwort, weil sie in genau diesem Moment nicht suchen oder weil sie sich gar keine Lösung vorstellen können.

Die Lösung? Ein lustiges Tool mit guten Ansätzen!

Man müsste die Kunden also genau dann fragen können bzw. beobachten können, wenn sie etwas suchen. Man müsste ihnen praktisch über die Schulter schauen können, wenn sie vor dem Computer sitzen und „googeln“.

Genau das dachten sich wohl auch die Macher von „Answer the Public“ . Das Resultat ist besser als das eigentlich „über die Schulter schauen“. Denn wenn du deinen Kunden über die Schulter schauen würdest, würdet du auch viele Suchbegriffe sehen und lesen die für dich völlig irrelevant sind – das ist hier anders.

Wie funktioniert’s?

Du gehst einfach auf die Website https://answerthepublic.com/ und gibst einen Begriff ein, der zu deinem gedachten Angebot passt, oder ein Thema, welches du in einem Blogpost behandeln willst oder etwas, wonach du selbst suchst und schaust dir an, was andere Menschen in Bezug zu diesem Schlagwort suchen, fragen und vermeintlich brauchen.

Beispiel: „Coaching“

Nehmen wir einmal an du bist Coach und bietest „Coachings“ an. Dann gibst du im Suchfeld „Coaching“ ein und drückst auf Enter. Schon wird dir ein Kreis mit W-Fragen anzeigt – Thematisch sortiert. Zum Beispiel die Frage: „Welche Coaching Methoden gibt es?“. Das wäre doch auch irgendwie ein cooles Thema für einen Infopost, oder? Leider kommen da aber auch so fragen wie: „Wer war 2014 Coach bei The Voice of Germany“ … naja … vielleicht lässt sich daraus auch etwas machen, aber du siehst, das Ding hat seine (schnell erreichten Grenzen).

Bewertung

Da wären wir auch schon bei der Bewertung. Eine gute Idee, jedoch für mich weit weg von der Idee die propagiert wird, nämlich den Kunden über die Schulter zu blicken und künftig genau zu wissen, was deine Kunden wollen.

Warum?

  1. Weil man keine Parameter eingeben kann, die die Zielgruppe eingrenzt. Ich bekomme also eine Wuscht an Informationen, die von allen Internetnutzern gesammelt wurden. Da wären wir auch schon bei dem zweiten Punkt.
  2. „ALLE“ Nutzer ist hier weit übertrieben, denn gerade die Datenbasis für Deutschland bzw. den deutschsprachigen Raum lässt zu wünschen übrig. Manche Begriffe werden überhaupt nicht mit Ergebnissen bestückt. Also kann man sich ausrechnen, wie viele der tatsächlichen Kunden hier abgedeckt werden.

Nichtsdestotrotz ist es eine Gute Ideen-Sammel-Maschine für Überschriften, Themen für einen Blogpost oder Quelle für Fragen, die man seinen Kunden stellen kann.

Fazit

Wenn du mal wieder auf der Suche nach Inspiration bist, für einen Beitrag oder Facebookpost, dann lohnt sich ein Blick auf die Plattform, um sich Ideen und Anregungen zu holen.

Ansonsten empfehle ich für das Suchverhalten doch eher „KeywordPlanner“ von Google. Die haben auch einen ganz anderen Datenfundus- sehen aber nicht so hübsch aus und es ist nicht ganz so einfach da durchzusteigen.
Für eine schnelle, optisch gut aufbereitete, unvollständige Suche ist Answer the Public also durchaus geeignet.

Was nutzt du für deine Ideenfindung? Hast du Erfahrung mit Answer the Public? Ich freue mich von dir zu lesen – lass uns gemeinsam lernen und Ideen teilen.

Es grüßt

Dein Business Joker :)

Kommentar verfassen