Mit wenigen Klicks zur eigenen „Homepage“

BusinessJokerAllgemeinLeave a Comment

Du hast keine Online Präsenz sprich: Keine Website? Brauchst aber auf Dauer eine, zumindest eine digitale Visitenkarte, damit Menschen, die nach dir suchen auch eine Chance haben mit dir in Kontakt zu treten? Spätestens dann stellst du dir die Frage:

Wie wichtig ist eine Website?

Machen wir uns nichts vor – eine Online Präsenz ist wichtig! Über kurz oder lang sollte diese zweifelsohne professionell aufgesetzt werden! Doch eine Website ist nicht dein Kerngeschäft,  sie ist nicht die Essenz deines Geschäfts (außer natürlich du vertreibst ein Produkt ausschließlich über das Internet!)
Also fokussiere dich besser auf das, was wirklich wichtig ist, statt deine Zeit damit zu verdödeln, die perfekte Website zu erstellen.

Ja nachdem, in welchem Bereich du arbeitest, verlangen deine Kunden gar kein Hochglanzportal mit jeglichem Schnickschnack. Sie wollen nur sehen, mit wem sie es zu tun haben, was angeboten wird und wie man dich kontaktieren kann.

Also nutze deine Zeit besser und erstelle die Website mit wenigen Klicks mit den hier vorgestellten Hilfsmitteln.

Wie lässt sich eine Homepage tatsächlich schnell realisieren?

Für Schnellstart deiner Online-Präsenz heute eine kleine Auswahl an Werkzeugen, mit denen du durch wenige Klicks eine Online Präsenz erstellst, die deinen Kunden das bietet, was sie haben möchten: einen Einblick und Kontaktmöglichkeiten.

About me
Kostenlos wenn du deren Domain nutzt, was dann so aussieht: www.lieschenmueller/about.me
Empfehlung: Suche dir eine Domain aus und melde dich für die Upgradeversion, dann hast du gleich deine eigene url – also Webadresse und keine Adresse die bei einer Anderen Firma rumliegt, soviel Professionalität sollte es dann doch sein.

Flavors.me
Auch hier kostenlos möglich ohne eigene Domain. Aber wieder: Suche dir deine Domain aus und melde dich für den Hostingdienst an der 20 $ im Jahr kostet – so hast du beides. Eine Plattform die leicht zu bedienen und gestaltbar ist sowie eine eigene Domain!

Webvisitenkarten
Bietet für 3,99 auch noch eine Email Adresse. Die Kostenlosversion hat zwar eine eigene Domain aber eben ohne Email Adresse. Da könntest du natürlich deine web, gmx oder google und Co. Adresse eintragen, aber auch eine eigene Email Adresse macht schon etwas mehr her in Punkto Professionalität.
Email Adresse bedeutet in dem Fall, dass du passend zur Domain „LieschenMueller.de“ auch ein info@lieschenmueller.de eingeben kannst und das kommt dann bei dir als Email an.

Wix
Etwas teurer, dafür aber total frei in der Gestaltung (naja, relativ! Sehr frei für Leute, die von Programmierung keinen Schimmer haben, aber dennoch eine Seite nach eigenen Vorstellung erstellen möchten) Auch hier gibt’s kostenlose Varianten und zahlungspflichtige Inhalte. Wähle, was du brauchst und zahle entsprechend.

Jimdo
Alternative zu Wix.

Webnode
Wix und Jimdo. Kostenpunkt für Einsteiger ist 1,95€ pro Monat, was mit einer selbstgehosteten Website durchaus mithalten kann.

Artisteer
Falls du dich mit WordPress auskennst oder mit Joomla oder Dupral usw. und du nur dein eigenes Design erstellen möchtest, dann könnte Artisteer für dich interessant sein. Hier kannst du aus vielen Designs wählen, anpassen oder selbst ein Design gestalten, indem du dieses Programm nutzt.

Du erwirbst eine Lizenz für ein Jahr, erhältst in diesem Jahr Zugriff auf jegliche Updates und Neuerungen, kannst das Programm anschließend natürlich so lange weiter nutzen wie du möchtest, nur eben nicht mehr mit den Updates (z.B. neue Funktionen, Schriften etc.)
Artisteer ist ähnlich aufgebaut wie Word oder Powerpoint, sodass es für viele Anwender intuitiv zu nutzen ist – der Code ist nicht ganz so schick, aber den sehen deine Besucher ja nicht, höchstens, dass es sich in der Ladezeit deiner Seite bemerkbar macht aber das ist zu verschmerzen.

Squarespace
Ist ebenfalls ein sog. Drag & Drop Programm mit dem man wirklich sehr viel machen kann ohne Programmierkenntnisse haben zu müssen. Squarespace übernimmt das hosting für dich und du kannst die Designoptionen nutzen so lange zu Kunde bei Squarespace bist. Sicherlich eine hervorragende Alternative zu einer Website die mit Joomla, Dupral oder WordPress (siehe unten) gemacht ist und hier und da bezüglich des Designs schon ein paar Html oder CSS Kenntnisse benötigt.

Business Joker Empfehlung:

Persönlich würde ich, falls du nur eine Visitenkarte brauchst und gleich alles fertig haben willst, zu  zu Webvisitenkarten oder AboutMe raten. Das geht fix und man findet sich, wenn es nur darum geht.

Auf lange Sicht wirst bei der Erstellung der Website an wenigsten einem dieser Namen nicht vorbeikommen:

WordPress, Joomla oder Dupral.

Wer sich etwas länger einfuchsen will und ein unabhängiges System haben will ,der sollte auf CMS (Custom Management System) wie Joomla oder Dupral oder auf WordPress zurückgreifen (welches häufig als CMS genutzt wird, auch wenn es klassischer Weise kein solches ist).

Squarespace wird gerade von Künstlern und Kreativen häufig gewählt, weil es sehr anpassungsfähig ist, dennoch ist es nicht unabhängig und das missfällt mir an dem System – es läuft immer über Squarespace, bedeutet du kannst deinen Hoster nicht selbst wählen und damit fällt Squarespace für mich eher in die Aufzählung mit Wix und Co.

Wie mache ich das?

Ich habe selbst länger mit Joomla gearbeitet bin dann aber auf WordPress umgestiegen, da die Hilfsangebote hier sehr viel größter und kostengünstiger sind. Dupral habe ich selbst nie ausprobiert – war mir zu sperrig.

Ich habe mittlerweile einige Lieblings.Themes, die ich nutze. Meinen Kunden empfehle ich, wenn sie mich nach einem geeigneten WordPress Theme fragen, das Xtheme auf Themeforest. Hier zu meinem AffiliateLink: Xtheme.

Warum ein Theme kaufen, die gibt es doch auch kostenlos?

Richtig! Aber meist stellt man ziemlich schnell fest, dass diese Themes ihre Schranken haben, wenn es um Gestaltungsmöglichkeiten geht. Bezahlte Themes haben hier viel mehr Spielraum und so bekommst du oft viel schneller, relativ leicht und ohne große CSS und Co. Kenntnisse eine Optik hin, die du auch wirklich haben willst. Die Investitionen starten bei 15€ und gehen hoch zu ca. 100€. Ich glaube das ist durchaus vertretbar, oder?

Was sind deine Erfahrungen?

Hast du schon Erfahrung mit den oben genannten Programmen gemacht? Gut? Schlecht? Was ist dein Tipp? Ich freue mich über deine Kommentare, dein Feedback und natürlich deine Fragen :)

Dein Business Joker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.